AG Leitlinien, Empfehlungen und Standards

Erste Leitlinie der DGLRM online!

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

die erste Leitlinie der DGLRM unter der federführenden Arbeit der AG "Leitlinien, Empfehlungen und Standards" ist online! Nach einem langen, komplexen und evidenz-basierten Leitlinienprozess von nunmehr fast einem Jahr hat die AWMF in den vergangenen Tagen die erste S2e-Leitlinie der DGLRM auf der Website der AWMF publiziert (Link für den Volltext: http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/182-001.html). Es war richtig viel Arbeit, sie hat sich aber nun am Ende gelohnt!

Die AG

Die DGLRM-Arbeitsgruppe „Leitlinien, Empfehlungen und Standards“ wurde im September 2014 gegründet und durch den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin eingesetzt. Die Arbeitsgruppe widmet sich der Erarbeitung bzw. Überarbeitung neuer bzw. existierender Leitlinien, Empfehlungen und Standards. Dazu stehen die AG-Mitglieder in engem Kontakt zu Experten der eigenen und anderen Fachgesellschaften.

Hintergrund

Medizinische Leitlinien entstehen normalerweise durch einen systematischen und transparenten Entwicklungsprozess, denn sie sind wissenschaftlich fundierte, praxisorientierte Handlungsempfehlungen. Sie sollen dem Leser Orientierung im Sinne von Entscheidungs- und Handlungsoptionen bieten. Hauptzweck ist dabei die Darstellung des fachlichen Entwicklungsstandes („State of the art“). Ziel der Arbeitsgruppe ist die Erstellung von "evidenz- und konsensbasierten“ Leitlinien/Empfehlungen/Standards. Dabei handelt es sich um den nach einem definierten, transparent gemachten Vorgehen erzielten Konsens multidisziplinärer Expertengruppen unter expliziter Berücksichtigung der besten verfügbaren „Evidenz“. Grundlage sind daher die systematische Recherche und die Analyse der wissenschaftlichen „Evidenz“ aus Klinik und Praxis sowie deren Einteilung in verschiedene Evidenzklassen.

Arbeitsweise

Durch die Arbeitsgruppe werden in einem ersten Schritt S2-Leitlinien/-Empfehlungen erstellt, dabei wird die Evidenz über den GRADE-Prozess gewonnen. Für die Gesellschaft werden die nachfolgenden Leitlinien innerhalb der kommenden Monate erstellt:

  1. Allergien und Fliegen
  2. Medizinische Ausstattung bei MedEvac Flügen
  3. Luftkrankheit /Anti Air Sickness)

Pro Jahr werden zukünftig etwa 1-2 Publikationen zum Thema erfolgen, welche die Ergebnisse der Recherche bzw. die Leitlinie vorstellen.

Die AG ist für alle Interessierte offen.

Ausgewählte Publikationen

 

Hinkelbein J, Böhm L, Braunecker S, Genzwürker HV, Kalina S, Cirillo F, Komorowski M, Hohn A, Siedenburg J, Bernhard M, Janicke I, Adler C, Jansen S, Glaser E, Krawczyk P, Miesen M, De Robertis E, Neuhaus C
Kardiopulmonale Reanimation in Verkehrflugzeugen - evidenzbasierte Empfehlungen der DGLRM-Leitlinie
Flug u Reisemed 2016;23(6):283-287
DOI: 10.1055/s-0042-120188

Wahnschaffe L, Hinkelbein J
Analyse der Mitgliederstruktur der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin (DGLRM)
Abstracts DGLRM 2016: 65

Hinkelbein J
Evidence-based development of medical guidelines: Methods and techniques
Abstracts DGLRM 2016: 42-4

Hinkelbein J, Böhm L, Braunecker S, Genzwürker HV, Kalina S, Cirillo F, Komorowski M, Hohn A, Siedenburg J, Bernhard M, Janicke I, Adler C, Jansen S, Glaser E, Krawczyk P, Miesen M, De Robertis E, Neuhaus C
In-flight Cardiopulmonary Resuscitation during Commercial Air Transport: Consensus statement and Supplementary Guideline from the German Society of Aerospace Medicine (DGLRM)
awmf-S2e-Leitlinie
online, http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/182-001.html

Braunecker S, Hinkelbein J
Fliegen und Tauchen: Aktuelle Erkenntnisse zu tauchfreien Intervallen vor und nach Flügen
Flugmed Tropenmed Reisemed 2016;23(03):14-18
DOI: 10.1055/s-0042-108823

Hinkelbein J, Bernhard M
Wir brauchen dringend ein internationales Register
Notfall Rettungsmed 2016;19(4):297-298
DOI: 10.1007/s10049-016-0173-6

Hinkelbein J, Pongratz H
Regionale Unterschiede zum Erwerb der Zusatzbezeichnung „Flugmedizin“
DGLRM Abstracts 2015: 67-68

Hinkelbein J, Pongratz H
Erwerb der Zusatzbezeichnung „Flugmedizin“: Regionale Unterschiede und aktuelle Entwicklungen
Flug u Reisemed 2015;22(3):150-153

Formular: Dokumentation von medizinischen Notfällen im Flugbetrieb

Die Arbeitsgruppe "Notfallmedizin und Luftrettung" hat unter der Leitung von Herrn PD Dr. Jochen Hinkelbein und zusammen mit den Universitätskliniken Heidelberg und Köln sowie der DGLRM-Arbeitsgruppe "Leitlinien, Standards und Empfehlungen" ein Formular zur Erfassung von medizinischen Notfällen an Bord von Luftfahrzeugen entwickelt.
Das Formular ist speziell für In-flight Medical Emergencies (IFME) konzipiert und erlaubt die standardisierte Erfassung von organisatorischen und medizinischen Daten, die dann nachfolgend (wenn gewünscht) in ein Register zur Auswertung überführt werden können. Neben einer prinzipiellen Möglichkeit zur Datenerfassung soll es auch eine valide Auswertung ermöglichen. Das Formular besteht aus zwei Seiten und basiert auf dem Appendix D des IATA Medical Manual.

Arbeitsgruppe


 

Leitlinien, Empfehlungen und Standards


Leiter:

Oberstarzt Dr. Grell
Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Lw
Fachabteilung LuRMed/FlugPsych Begutachtungszentrum
Abteilungsleiter II
Strasse der Luftwaffe
Postfach 1264/KFL
82242 Fürstenfeldbruck
medigolf@gmx.de
Tel: (08141) 5360 - 2000
Fax: (08141) 5360 - 2999

Prof. Dr. med. Jochen Hinkelbein, D.E.S.A., E.D.I.C., F.As.M.A.
Geschäftsführender Oberarzt
Bereichsleitender Oberarzt Notfallmedizin
Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
Universitätsklinikum Köln (AöR)
Kerpener Straße 62
50937 Köln
jochen.hinkelbein@dglrm.de

 

Anschrift

DGLRM e.V., Christine Gens, Geschäftsstelle der DGLRM,
Postfach 87 02 04, 13162 Berlin

geschaeftsstelle[at]dglrm.de

 

 

Schnellzugriff

Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin e.V.